2018.02.25 – DJHM 1x Silber und 4x Bronze für SV Halle

Hallesche Medaillenbilanz der U20 Deutsche Leichtathletik Jugend-Hallenmeisterschaften+Winterwurf

SV Halle – 🥈Silber Neele Neuber (99) – Dreisprung 12,63m
HLF – 🥈Silber Sina Prüfer (02) – Diskus (1Kg) 44,18m
HLF – 🥈 Silber Maximilian Sluka (00) – 800m 1:52,45min
SV Halle –🥉 Bronze Alexander Köhler (01) – Diskus (1,5Kg) 49,73m
SV Halle – 🥉 Bronze Jonas Herbst (99) – 200m 21,79Sek
SV Halle – 🥉 Bronze Lucie Kienast (01) – Weitsprung 6,00m
SCM/SCM/MSC/SVH – 🥉 Bronze weibliche Stg Team Sachsen-Anhalt (Braun/Smoljuk/Thiel/Neuber) – 4x200m 1:42,78min

„Halle war ein würdiger Gastgeber“ – Mit diesen Worten beendet der Moderator die letzte Siegerehrung der DJHM U20.

Anmutig, kraftvoll und technisch einwandfrei präsentierte sich Dreispringerin Neele Neuber (99) in ihrem fünften Sprung, der sie mit 12,63m auf Goldkurs brachte. Mit den ebenso sprunggewaltigen 12,83m von Kira Wittmann im letzten Versuch hatte keiner mehr gerechnet. Dennoch kann Neele sich nach einer PB Finalsprungserie über Silber und die Nominierung zum Länderkampf am 03.03. in Nantes/Frankreich freuen. Trainer Kai Dockhorn war die Freude und Erleichterung nach der herzlichen Erfolgsumarmung von Neele sichtbar ins Gesicht geschrieben.

Zur gleichen Zeit rackerten sich die U18 Diskuswerfer in der Eiseskälte ab und kämpften um jeden Zentimeter. 49,73m stehen für Alexander Köhler (01) gleich nach dem ersten Versuch zu buche. Damit hielt er bis zum 5. Versuch den Silberrang, wurde jedoch von seinem Münchner Namensvetter, Alexander Schaller, auf den Bronze Rang verwiesen. Trainerin Katja Schreiber zeigt sich mit dieser Leistung sehr zufrieden. Köhler empfiehlt sich mit dem 3. Platz als direkter Nachrücker für den Ländervergleich.

Fast and Furious forderte Julien Kelvin Clair (02) als deutlich jüngster Teilnehmer die 60m Sprinter heraus. Mit 9,96 Sekunden schrammt er als 9. Platzierter nur haarscharf an einer Finalteilnahme vorbei. Mit seinen langen Beinen zieht er sich Schritt für Schritt zu einer beachtlichen 200m Leistung von 22,21Sek. Damit ist er erneut einer der schnellsten U18 Athleten und wird 10. Platzierter bei den U20 Athleten.

In diesem Feld schiebt sich auch Jonas Herbst (00) mit einer deutlichen Bestleistung von 21,83 Sekunden in eines der beiden Zeitfinalläufe, kaum zu erwarten, dass er diese Leistung wenige Minuten später noch einmal steigern könnte. Herbi is back und packt das! Nach 21,79 Sekunden harten fight mit dem Goldsprinter Daniel Regenfuß (LG Langen) wird er mit der Bronzemedaille belohnt und darf ebenfalls zum Länderkampf als Staffelläufer und Ersatz für die 200m.

Ebenfalls für eine deutliche Überraschung sorgte U18 Mehrkämpfer Till Steinforth (02), der nach den 60m Hürden Vorläufen auf dem Goldrang lag. Im Finale behielt er die Nerven beisammen und steigerte seine Bestleistung noch einmal über die 7,7 cm höhere Hürde auf 8,03 Sekunden. Rang 4 steht für ihn am Ende auf der Bilanz, mit dem Zusatz „Schnellster U18 Sprinter auf der U20 Hürde“.

Mit neuer Bestleistung von 8,65 Sekunden startete Antonia Kohl (99) in das U20 Hürdenfinale. Zu deutlich ungewohnter Tageszeit und immer noch deutlich von ihrem kürzlichen Infekt geschwächt, fehlten ihr im Finallauf die nötigen „Körner“ um sich noch einmal zu steigern. Für sie zählt am Ende ein guter 5. Rang mit 8,75 Sekunden. Trainingskollegin Sophie-Luise Merten (00) bot mit 8,81 Sekunden eine sehr zufriedenstellende Vorlaufleistung in persönlicher Bestzeitz an und erreichte mit dem Zwischenlauf Platz 11.

Willensstark, routiniert und beständig präsentierte sich U18 Athletin Lucie Kienast (01) im Finale der besten U20 Weitspringerinnen. Im fünften Versuch überraschte sie mit 5,90m ihren Trainer Burkhard Gäbel. Im sechsten Versuch jedoch verzauberte sie das laut applaudierende Publikum mit einem nahezu optimalen Sprung auf 6,00m, direkt zur Bronzemedaille. Damit hat wirklich keiner gerechnet!

Im Staffeltheater zeigte die schnellste männliche Startgemeinschaft 1 der U20 mit Herbst/Kühnen/Schulze und Schersing leider keine Nerven und verlor im letzten Wechsel durch einen unnötigen Wechselfehler den Stab.
Die reine U18 Staffel, in der U16 Rekordformation (Blättermann/Steinforth/Scharge und Clair), steigerte als StG Team Sachsen-Anhalt 2 ihre Bestleistung und den Hallenrekord auf 1:30,01min.
Als schnellste Staffel im B-Finale gab der ehemalige ASV Sangerhäuser Athlet Till Blättermann, das Tempo vor und sicherte sofort die Führung, welche sie bis ins Ziel verteidigten. Am Ende steht ein hervorragender 5. Platz mit erneuter Bestleistung und Hallenrekord in 1:29,34 min im Protokoll.

Weniger Staffeltheater, mehr Staffelwunder gab es bei der weiblichen U20 Startgemeinschaft Team Sachsen-Anhalt 1 in der Besetzung Braun (01); Smoljuk (01); Thiel (00); und Schlussläuferin Neele Neuber (99) die mit 1:42,78 min den Vorteil des Saarbrücker Wechselfehlers auf ihrer Seite hatten und somit als Bronzemedaillengewinner geehrt wurden.

Abteilungsleiter Hardy Gnewuch ist durch und durch mit der Arbeit seiner Trainerkollegen und den gezeigten Leistungen der SV Halle – Leichtathletik Sportler zufrieden. Bemerkt aber auch als OSP Leiter Leistungssport, dass das hallesche Niveau allgemein sehr stark ist und an den Sportschulen Halle gute Arbeit geleistet wird. – „Wir werden den 24./25.02.2018 als historisches Datum im Kopf behalten – Thorsten Margis krönt seine Bob Karriere mit der zweiten Olympia Goldmedaille – Wir haben eine klasse Arbeit in der Ausrichtung der DJHM geleistet und haben dabei auch souveräne Leistungen unserer Sportler bewundern können.“

Autor: Philipp Töpfer
Bildcollage: Sandra Siebert

 

Beitrag teilen: