30.01.2017 – Rico im Interview mit Andreas Fränzel

Unser Rico!

Im Rahmen der am 28.01.17 stattfindenden offenen Hallen-Landesmeisterschaft in der Brandbergehalle, durfte ich ein lockeres Gespräch mit Rico Freimuth führen. Wenn man denkt, dass Rico durch seine nationalen/internationalen Erfolge abgehoben und unnahbar ist, der schätzt unser männliches Aushängeschild komplett falsch ein. Gleich zu Beginn  des Gespräches, erreichte er mit seiner lockeren Art, dass es kein typisches Interview wurde. Vielmehr erzählte er über seine gesundheitliche Situation, der momentanen Leistungsverfassung und seinen sportlichen Zielen. Als er mir erzählte, wie er sich nach seiner langwierigen Rückenverletzung und den für ihn enttäuschenden Olympischen Spielen wieder sportlich aufbaute, war ich überzeugt, dass er ein natürlicher und bodenständiger Typ ist. Viele denken wahrscheinlich, die Spitzensportler haben immer die besten sportlichen Voraussetzungen und trainieren nur auf Mallorca. Rico hielt sich im Fitnesscenter fit und absolvierte Kraftläufe in der Öffentlichkeit. Vielleicht ist es genau das, was Rico ausmacht und so sympathisch wirken lässt.

Jetzt, wo seine Verletzung ausgeheilt ist, sein Kumpel Michael Schrader in sein Team wechselte, fühlt er sich in der Lage wieder anzugreifen.

Mit seinen Leistungen am heutigen Tag über die 60m Sprint (7,04sec) und Hürden (8,03sec) ist er sehr zufrieden. Angesprochen auf seine Ziele, äußerte er den Wunsch, den Sport ohne Verletzungen und Schmerzen absolvieren zu können. Wenn ihm dieses Vorhaben gelingt, sieht er sich durchaus in der Lage, national als auch international wieder anzugreifen. Mit einem leichten Grinsen im Gesicht stellte er die Frage „Warum soll ich nicht da oben mitspielen“? Ich hoffe für Rico, dass er seine Lockerheit behält und verletzungsfrei bleibt!

Während unserer Unterhaltung kam Sabrina Häßler und erzählte ihm von ihrer Leistung.

Es wurde sehr schnell klar, dass Rico als Vorbild und Ansprechperson für unseren Nachwuchs fungiert. Er bestätigte mir dieses und erwähnte noch, wie viel Spaß ihm der Sport und die Zusammenarbeit mit allen Akteuren beim SV Halle machen.

Für unsere jungen Sportler hatte er auch noch ein paar Tipps. Sie sollen Spaß haben und versuchen, auch wenn es einmal keinen Spaß macht, immer ihre beste Leistung zu geben. Das macht den Unterschied von einem guten, zu einem sehr guten Spitzensportler!

Foto und Autor: Andreas Fränzel

 

Beitrag teilen: