27.02.2017 – 4 Medaillen bei den DJHM der U20 in Sindelfingen

Am vergangenen Wochenende fanden die 49. Deutsche Jugend-Hallenmeisterschaften U20 und 23. Deutsche  Winterwurfmeisterschaften Jugend U20/U18 in Sindelfingen statt.

Starker erster Tag der U18 im Winterwurf DJM. Diskus Gold gab es für Lennart Zimmermann mit einer Weite von 55,92m. Damit ist er 8cm an der Normanforderungen (DLV-JEM-Norm – 56m) für die U20 Junioren-Europameisterschaften 2017 in Grosseto/ITA sowie für das EYOF 2017 in Györ/HUN vorbei geschrammt und segelte seiner Konkurrenz über 5m davon.

Im gleichen Wettbewerb holt sich Jonas Tesch mit einer persönlichen Bestleistung von 48,75m Bronze. Der Starke Hürdenvorlauf von Sabrina Häßler (8,78 sek PB) verschaffte ihr im Finale den 8. Rang. Die weibliche Startgemeinschaft Sachsen-Anhalt dominierte die 4x200m Staffelvorläufe und sicherte sich am zweiten Tag die Silbermedaille mit einer Zeit von 1:39:80 min in der Besetzung Antonia Kohl, Sabrina Häßler, Jule Neuber und Lea-Jasmin Riecke (MSC). Die Krönung des zweiten Wettkampftages schaffte U20 Kugelstoßer Tobias Köhler mit der Bronzemedaille.

Die Landestrainerin Melanie Schulz titelt ihren Artikel beim LVSA mit “DHM + Winterwurf U18/ U20 – WerferInnen und SprinterInnen glänzen im Sindelfinger Glaspalast – Sie bescherten sich, ihren Trainer/innen und Vereinen sowie schließlich dem Leichtathletik-Verband Sachsen-Anhalt ein goldiges Wochenende. Den sechsfachen Goldregen eröffnete Lennart Zimmermann vom SV Halle im Diskuswurf der U18-Athleten. ”

Herzlichen Glückwunsch allen Trainern und Athleten.

Autor: Philipp Töpfer

Nachtrag von Andreas Fränzel

Deutsche Jugend-Meisterschaften in Sindelfingen

Fangen wir mit einem Hammerergebnis an. Auch wenn dieses Wortspiel nicht die wahre Disziplin von U18 Teilnehmer Lennart Zimmermann wiederspiegelt, kann man seiner Weite von 55,92m und über 5m Vorsprung zum 2. Platz keinen anderen Superlativ verwenden. Er sicherte sich in beeindruckender Manier den Titel des deutschen Meisters. Dieser junge Mann wird in nächster Zeit ein Aushängeschild im Werfer Bereich werden können. Wir freuen uns sehr darauf! In einer anderen Werfer Disziplin der U20 haben wir ein ähnlich großes Talent. Hier bewies Tobias Köhler mit seinem Bronzerang, dass in nächster Zeit national mit ihm zu rechnen sein wird. Er stoß die 6kg schwere Kugel auf eine Weite von 18,71m. In diesem Wettkampf konnte Jonas Tesch mit einer Weite von 16.15m und den 8.Platz ebenfalls erfolgreich teilnehmen und sehr viele Erfahrungen für seine Entwicklung sammeln. Im Wettkampf der Mädels der U20 über die 60m-Hürden konnte Sabrina Häßler den 8. Rang erzielen. Sie benötigte zur Überquerung der Hürden eine Zeit von 9,16sec. Antonia Kohl, die mit ihrer Vorlaufzeit von 8,70sec. Im Finale einen guten 6 Rang belegt hätte, konnte ihre Leistung im Zwischenlauf nicht ganz bestätigen und schied unglücklich aus. Trotz allem und vielleicht auch wegen der starken Belastung und ihrer Erkältung in den letzten Wochen, kann sie mit ihrem Auftritt in dieser Disziplin sehr zufrieden sein. Denn in einer anderen Disziplin zeigte sie noch einmal ihre Stärke. Mit gesprungenen 5,70m im Weitsprung verpasste sie nur um 4cm das Podium. Das war unsere wahre Antonia! Auch unsere Dreispringerin Neele Neuber kam ihren gesprungen 11,79m fast an ihre persönliche Bestleistung von 11,98m heran. Mit dieser bravourösen Leistung belegte sie in einem starken Starterfeld den 9.Platz.

In der U20 4x200m Staffel der Startgemeinschaft Team Sachsen Anhalt in der Besetzung, Kohl, Häßler, N. Neuber und Riecke erliefen die Mädels einen hervorragenden 2.Platz. Sie mussten sich mit einer Zeit von 1:39,80min nur dem Team aus Gladbeck (1:38,70min) geschlagen geben. Auch unsere jüngste Teilnehmerin Marie-Luise Wächter belegte einen 9. Platz in der Disziplin des Hochsprunges. Sie überquerte die Latte 1,72m und zeigte trotz ihres noch jungen Alters ihre Klasse in dieser Disziplin.

In der Disziplin 5000m Bahngehen, konnte Marius Richter zwar nicht sein Ziel mit einer Platzierung im vorderen Drittel erfüllen, verbesserte jedoch seine persönliche Bestzeit um über 35 Sekunden auf eine Zeit von 25:28,09min.

 

Insgesamt kann man feststellen, dass die Athleten/-innen unseres Vereines sehr starke Ergebnisse erzielt haben. Wir gratulieren allen Teilnehmern dieser Deutschen Jugendmeisterschaft in Sindelfingen.

Autor: Andreas Fränzel

Beitrag teilen: