2020.09.14 – Mdt. Nachwuchs-Meeting U14 in Freiberg

Der Bundesstützpunkt Mehrkampf in Halle hat sich am vergangen Samstag (12.09.2020) sehr gut bei dem Nachwuchs-Meeting, welches als Ersatz für den Mitteldeutschen U14 Ländervergleich gehalten wurde, sehr gut präsentiert.  Die Landestrainerin hat die herausragendsten Leistungen in einem tollen Artikel zusammen gefasst.

Stadionrekorde durch Ernst-Bruno Eltz, Emil Wydmuch & Friederike Domann

Anstelle des traditionell ausgerichteten Ländervergleichs der weiblichen und männlichen Jugend U14 zwischen Sportlern aus Sachsen, Thüringen und Sachsen-Anhalt fand am 12. September 2020 ein mitteldeutsches Nachwuchsmeeting für diesen Altersbereich im sächsischen Freiberg statt. Die Organisatoren zauberten hierbei eine liebevolle und gut strukturierte Veranstaltung für einen auserlesenen Kreis von Athleten. Aus Sachsen-Anhalt starteten maximal fünf Sportler*innen pro Disziplin u. a. auf Grundlage der Ergebnisse der Landesmeisterschaften der Jugend in Haldensleben. Insgesamt erhielten somit 56 Athleten*innen eine persönliche Einladung aus 23 verschiedenen Vereinen. Aus Sachsen waren 72 Sportler*innen aus 22 verschiedenen Vereinen gemeldet. Die thüringischen Athleten konnten das Nachwuchsmeeting leider nicht mit einer größeren Teilnehmerschar unterstützen. Die Coronasituation ließ im Vorfeld der Veranstaltung keine bis nur wenige Trainings- und Wettkampfmöglichkeiten zu, um ein ausgewähltes Team hätte zusammen stellen zu können. Folglich duellierten sich die “Stars” von morgen in einer Art Bundesländer-Zweikampf, was die Güte der sportlichen Leistungen jedoch nicht beeinträchtigte.

 

In jeweils gleich drei Disziplinen starteten Ernst-Bruno Eltz von Turbine Halle, Emil Wydmuch vom Tangermünder LV, Lennart Lorbeer und Max Sven Ferber vom SV Halle, Friederike Domann vom PSV Burg, Lucia Wegener vom SC Magdeburg, Darlene Verena Priegnitz vom Haldensleber SC sowie Eva Radke vom PSV Burg. Die drei dominierenden Athleten des Wochenendes wurden dabei schließlich Ernst-Bruno Eltz, Emil Wydmuch und Friederike Domann. Sie erzielten jeweils mindestens einen Stadionrekord im ehrwürdigen Freiberger Leichtathletikstadion. Ernst-Bruno gelang der erste Paukenschlag über die 60 m Hürden (s. Foto). Im Finale drückte er zugleich seine persönliche Bestzeit von 9,52 s auf 9,37 s. Über die 75 m verbesserte er sich von 9,65 s auf 9,51 s (neuer Stadionrekord) und im Weitsprung steigerte er sich von 5,12 m auf 5,57 m (neuer Stadionrekord). Ein Rekord-Double erzielte Emil Wydmuch (s. Foto). Er steigerte seine persönliche Bestweite im Kugelstoßen von 13,12 m auf 13,76 m, was Stadionrekord bedeutete und er katapultierte seinen 400 g Speer von 53,56 auf nun mehr 54,65 m (Stadionrekord). Der Sieg war ihm auch im Diskuswurf mit 43,45 m nicht zu nehmen. Friederike Domann (s. Foto) trumpfte über die 60 m Hürden auf und steigerte ihre persönliche Bestleistung von 9,79 s auf schnelle 9,55 s. Damit verbesserte sie den über 19 Jahre alten Stadionrekord in der Silberstadt. Einen weiteren Sieg erkämpfte sich das Gehertalent Lukáš Rosenbaum vom Stendaler LV (s. Foto) über 2.000 m BG in einer starken Endzeit von 09:09,83 min.

Mit diesem Wettkampf nahmen die sachsen-anhaltinischen Sportler*inen erstmalig Tuchfühlung mit der kommenden Konkurrenz außerhalb des Landesverbandes auf. Ein letztes Highlight für die außergewöhnliche Sommersaison 2020 wird für viele U14-Athleten*innen vermutlich die Team-Landesmeisterschaften der W/MJ U14 in Bernburg am kommenden Samstag.

 

Melanie Schulz

Quelle: lvsa.de

<<<Ergebnisse 12.09.2020 Nws Meeting U14 Freiberg >>>

Beitrag teilen: