2019.11.27 – Freiluft Rückblick zum Start der Hallensaison 2019/2020

Hallensaison 2019/2020

Mit dem Beginn der diesjährigen Hallensaison, wollen wir die doch sehr erfolgreiche Freiluftsaison 2019 einmal rückschauend betrachten. Anfangen wollen wir mit den ehemaligen Schützlingen von Herrn Töpfer.

Er betreute bis September die „Raselbande“ der männlichen U14. Das die Jungs brennen und vor Energie strotzen, wird er glaube ich gerne bestätigen.  So holte die Gruppe, angeführt von einem bärenstarken Mika Laue den Landesrekord im Fünfkampf. Sie überboten in der Besetzung Mika Laue, Leon-Joel Clair, Jannis Sczepanek, Lennard Willner und Liam Fränzel mit 11.701 Punkten den bis dahin gültigen Rekord von Steinforth, Clair etc. Und als ob das nicht genug war, sicherten sie sich noch den Landesrekord in der 4x75m Staffel mit einer Zeit von 37,62sec. Diese Rekorde zählen zweifelsfrei zu den Highlights der noch jungen Trainerkariere des Phillip Töpfer.

Auch die schon sehr erfahrene Henny Gastel (Erfahrung als TrainerinJ), konnte erwartungsgemäß ihre Schützlinge wieder zu Höchstleistungen animieren. Als stärkstes Ergebnis ist hier der 7-Kampf-erfolg von Kajsa Zimmermann zu nennen. Sie schaffte es, den Landesrekord auf 4082 Punkten zu erhöhen und sich dadurch den Titel der deutschen Meisterin zu sichern. Auch mit der Mannschaft konnten die Mädels der U16 überzeugen. In der Besetzung Kajsa Zimmermann, Jule-Elisabeth Döring und Luise Beutel, ließen sie ihren Konkurrenz nicht den Hauch einer Chance. Sie erreichten stolze 11.338 Punkte! Bei den Jungs der U16 haben wir ja unseren Emmanuel-Agbo-Anih. Er konnte den 2. Platz bei den Deutschen Meisterschaften im Block Wurf mit 3192 Punkten belegen. Auch hier wurde der Mannschaftstitel (14.428Punkte) mit 1000 Punkten Vorsprung in der Besetzung Emmanuel Agbo-Anih, Martin Gärtner, Emil-Hope Leibinnes, Christof Pohl und Jakob Frens erzielt.

In der U18/20 waren wir so erfolgreich, wie in den letzten 20 Jahren nicht mehr. So hatten wir mit Till Blättermann einen Athleten, der 3x Silber errang. Über die 100m, 200m und mit der Staffel, sorgte er für einen Maßstab, an denen sich die kommenden Athleten  orientieren können und auch sollten. Und als ob einmal Zimmermann nicht reicht, holte sich der ältere Bruder von Kajsa, Magnus Zimmermann den Titel  des Deutschen Meisters im Diskus mit 58,55m.

Mit diesem kurzen Rückblick wollen wir herausragende sportliche Ergebnisse erwähnen, welche den Verein SV Halle in den Fokus der Jugendarbeit im Bereich Leichtathletik präsentieren. Natürlich sind auch unglaublich viele andere sehr gute Ergebnisse erzielt worden. Ich kann versprechen, dass die jeweiligen Trainer noch deutlich mehr Leistungen erwähnten, welche  sie mit dem Erfolg der diesjährigen Hallensaison verbinden. Jedoch ist es nicht möglich, all diese hier zu berücksichtigen. Auch das zeigt, in welcher tollen Entwicklung sich der SV Halle befindet. Jetzt kann man nur gespannt sein, was sich in den nächsten Jahren an Talenten herauskristallisiert.

Nun liegt es wieder daran, die gezeigten Leistungen zu verbessern, mit teilweise neuen Trainern, neuen Disziplinen und Anforderungen sich anzufreunden. Aber wie ich unsere Trainer/Trainerinnen kenne, werden sie für jeden den passenden Weg finden, damit auch in der Hallensaison bemerkenswerte Leistungen erzielt werden können.

Ich drücke auf jeden Fall allen Athleten und Trainern die Daumen und wünsche maximale sportliche Erfolge!

Autor: Andreas Fränzel

Beitrag teilen: