2019.02.23 – Turbine Indoor Hope – Respekt Turbine!

Von der erfolgreichen KiLa zum leistungsstarken Indoor-Hope

Der 23.02.2019 war ein Samstag, an dem die Sporthalle Brandberge mal wieder kopfstand. Sozusagen die Generalprobe vor dem Massenansturm der Senioren für ihre Deutschen Hallenmeisterschaften am kommenden Wochenende. Ein Alters-Kontrast wie ihn die Brandberge sicher nicht zu häufig erleben wird.

So waren es die Kleinsten, die dem Gastgeber Turbine Halle mit 200 Teilnehmern in der Kinderleichtathletik eine wahre Meisterherausforderung gestellt haben. Auch wenn die Blauweißen nur mit der Hälfte an Teilnehmern gerechnet haben, so waren sie doch mit einer beachtlichen Zahl an hervorragenden Kampfrichtern und Helfern ausgestattet, was den unvermeidlichen Zeitplanverzug durch Professionalität und sportlicher Gelassenheit in einem familiären Rahmen wieder wett machte.

Am Ende waren es aber die Leistungen der 6-9-Jährigen (U8/U10) welche die zahlreichen Eltern und Gäste anheizten und zu mächtig viel Stimmung animierten. So sorgten die grünen Kila-Newcomer aus der Trainingsgruppe von Nicole Bobbe, dass sich die Konkurrenz mächtig anstrengen musste. Platz 4 im ersten Kila Wettkampf der U8 ist ein hervorragendes Ergebnis, auch wenn der dritte Platz zum greifen nah war. Hier wird ersichtlich, dass die Übungsleiterinnen Nicole Bobbe und Sarah Schermaul ein Mal pro Woche mit einer tadellosen und freudbetonten Trainingsweise einen wichtigen Grundstein bei den Minis legen. Stützpunkttrainer Philipp Töpfer ist auch mit den 2011’er Kindern und ihrem Ausbildungsstand, in der gleichen Trainingsgruppe, sehr zu frieden. Platz 16 für Team II der U10 ist Zweifels ohne weit weg von den angestrebten Zielen. Jedoch zeigt dies auch, dass Wettkampf das beste Training ist und auch diese Kila Frischlinge ihren ersten Wettkampf vor allem mit viel Erfahrung beendet haben. Die ein Jahr älteren Sportler aus dem Team I U10 haben bereits die letzten zwei Kila Cups erfolgreich absolviert und auch der Start in diesen Cup war mit vielversprechenden Leistungen gespickt, die einen finalen Bronzerang bescherten. Vor allem in dieser Gruppe ist deutlich das Konzept der Kinder Leichtathletik zu erkennen – Alle Kinder haben die Möglichkeit teilzunehmen und im Team erfolgreich zu sein-.

Den Luxus eines entspannten 3 Stunden Kila Wettkampfes haben die Jahrgänge 2009 nun auch hinter sich und sind mit ihrem ersten Dreikampf in der traditionellen Leichtathletik, der über 5 Stunden dauerte, angemessen „getauft“ wurden. Ehrgeizig und motiviert absolvierte Jonas Holle seine drei Disziplinen und sicherte sich mit dem dritten Rang über 800m die M10 Silbermedaille in der Dreikampfwertung (819 Punkte). Die grüne W10 zeigte sich sichtlich überrumpelt von der Tücke, die ein 800m Lauf mit sich bringt und musste sich chancenlos der souverän, starken Konkurrenz, von denen die ersten Sechs über 1.000 Punkte aufwiesen, geschlagen geben. Die W10 bildet die Unterschrift einer hervorragenden Arbeit der Vereine und lässt auf potenziellen Zuwachs am Mehrkampf Bundesstützpunkt Halle hoffen.

Erfolgreich und mit stätigen Fortschritten verfolgen diesen Weg bereits etliche der U12 und U14 Sportler/innen. Zu den erfolgreichsten Grünen in der M11 gehört Nikolas Tietze mit seiner Dreikampf Bronzemedaille (1.174 Punkte). Bei seinen gleichaltrigen, weiblichen Trainingskameradinnen setzte sich Martha Espenhahn mit 1.255 Punkten vor Hannah Weinrich mit 1.236 Punkten durch. Ihnen folgt die zukünftige Trainingskammeraden vom SSV 90 Landsbergerin Stella Hoffmann mit 1.215 Punkten. In 59,58 Sekunden über die 4x100m lies die SV Halle I Staffel mit Max Ferber, Nikolas Tietze, Max Graichen und Tom Lehmann die Konkurrenz Chancenlos hinter sich. Etwas langsamer aber dennoch mit gehörigem Vorsprung liefen die U12 Mädels Martha Espenhahn, Hannah Weinrich, Helene Baum und Helena Burghoff in 60,02 Sekunden zum 4x100m Staffelsieg und unterstrichen somit ihre Schnelligkeit und Wechselsicherheit. Dass das M13 4x100m Viergespann Willner, Clair, Laue und Sczepanek nicht zuschlagen sein wird, war nach der Zeit von 53,56 Sekunden klar. Jedoch gab es für die SV Halle II Staffel mit den Sportschülern Pfeiffer, Obier, Fränzel und Lorbeer einen mit der Zeit gewachsenen Angstgegner. Angeführt vom mehrkampfstarken Sportschultrainingskollege Ernst Bruno Eltz lief die Turbine Staffel zur letzten HBM einen Sieg gegen die grüne Konkurrenz. Doch nicht gestern, wo es nicht nur auf Sprintschnelligkeit, sondern vor allem auf Wechselsicherheit ankam. Mit 57,14 Sek zu 58,30 Sek gab es einen SV Halle Doppelerfolg.

Die U14 glänzte am Tagesende mit starken Sprintleistungen. So legten die jeweiligen Staffel-Startläufer ihre 60m in furiosen Zeiten zurück. Dazu zählen Lennard Noel Willner M13 (8,29Sek), Jonas Maxim Pfeiffer M12 und Ernst Bruno Eltz M12 mit jeweils 8,87Sek. Aber auch Janis Sczepanek M13 braucht sich mit seiner 8,49 Sek und übersprungenen 1,46m nicht verstecken. Ebenfalls mit übersprungenen 1,46m zeigte sich Leon-Joel Clair M13 als angehender hervorragender Techniker, der auch mit wenig Kraftaufwand die Kugel auf 9,79m stößt.

Ein weiteres Mal erwies sich das Indoor-Hope von Turbine Halle als solider standpunktaufzeigender Trainingswettkampf mit hoher Qualität.

Ein besonderer Dank gilt neben den zahlreichen Wettkampfhelfern vor allem den SV Halle Übungsleitern Sarah Schermaul, Nicole Bobbe, Jule Neuber, Janne Gebhart, Marco Ecknig, Wolfgang Marenbach, Fred Kerl, Jörg Lange und Thomas Herzberg ohne die eine solide Absicherung der Sportler in der Wettkampfbetreuung nicht möglich gewesen wäre.

Autor: Philipp Töpfer
Foto: Philipp Töpfer

Beitrag teilen: