2018.06.18 – erfolgreiche Landesmeisterschaften in Dessau

Danke Dessau!

Zugegeben gab es die ein oder anderen Bauchschmerzen als bekannt wurde, dass die Landesmeisterschaften von den, über Jahre etablierten, Haldenslebern zum 1.LAC Dessau als Ausrichter wandern. … völlig überflüssig … Dessau hat bewiesen, dass sie neben vorbildlicher Jugendarbeit in der Leichtathletik vor allem ein hervorragender Ausrichter von Wettkämpfen auf sehr hohem Niveau, mit einem spitzen Helferteam, sind.

Von bester Organisation über ein tolles optisches Auftreten hin zum frischen, mit Entertainer Allüren gespicktem, Wettkampfmoderator, der das Publikum anheizt und zu Höchstleistungen anspornt.

Was wie ein Zauberrezept klingt brachte unseren Athleten eine gehörige Menge Edelmetall ein mit 41x Gold, 28x Silber und 13x Bronze. Zu den deutlich dominierenden Disziplinen unserer mehrkampfaffinen Sportler zählten Wurf und Hürdenlauf.

Zu den beachtlichsten Leistungen zählen in der U16 TG Gastel die Goldmedaille von Yannick Herden (03) über 80m Hürde. Mit 11,21 Sekunden hat er nicht nur eine neue PB sondern auch die Norm für die Deutschen U16 Meisterschaften in Bochum-Wattenscheid. Dicht an seinen Versen war Trainingskollege Max Tamme (03), der mit 11,45sek ordentlich zugelegt hat dennoch leider um 5 Hundertstel die Norm verpasste.  Mit 4x Gold (Diskus, Kugel, Weit und Staffel) war Emmanuel Agbo-Anih (04) wohl der erfolgreichste M14 Athlet in diesem Feld. Eine ähnliche Konstellation findet sich bei Kajsa Zimmermann (04) die ebenfalls 4x Gold (Kugel, Speer, Weit und Staffel) nach Halle holte. Mit 5,22m ersprang sie sich zudem eine weitere D-Kader Norm. Die Freude über den 1,48m Hochsprungsieg von Nicht-Sportschülerin Elena Sack (03) war ebenso spürbar bei ihrem 5,12m Bronze-Weitsprung.  Das Kerrin-Maxi Kriegelstein (03) Sprungaffin ist bewies sie erneut im Sieger-Dreisprung (10,64m) und 5,23m Weitsprung wo sie den Silber-Platz belegte. In dieser Runde vervollständigte Vanessa Voigt (03) den einzigen Dreifachsieg mit 5,35m.

Während ein Großteil der U18 TG Gäbel bei der Junioren Gala in Schweinfurth glänzte, hielt der ehemalige VfL Kalbe/Milde Athlet Ludwig Scharge (02) die Landesmeisterfahne hoch. Mit übersprungenen 6,54m machte erneut auf seine guten körperlichen Voraussetzungen aufmerksam und glänzte mit einer weiteren Goldmedaille im 110m Hürdensprint, die er sich vom Vereinskollegen Bengt Ecknig (03) erkämpfen musste. Dieser präsentierte sich mit einer hervorragenden Stärke als Vorlaufsieg in 14,71 Sekunden. Deutlich motiviert jedoch mit technischen Fehlern striff er über zwei Hürden zur Silbermedaille in 15,03 Sekunden. Scharge bewies längeren Atem und toppte die angestrebte Rostock DM Norm (15,00sek) mit windlegitimen 14,94 Sekunden.

Die U14 TG Töpfer ist von diesen Leistungen noch weit entfernt, dennoch ihrer alters Konkurrenz in den meisten Fällen deutlich voran. Die LM gilt als Waagschale zur Nominierung der besten Athleten zum U14 Ländervergleich. Allen voran hat sich in der M13 Mehrkämpfer Jakob Frens (05) mit 2x Gold, 1x Silber und 1x Bronze gleich viermal angeboten. Mit 11,22m im Kugelstoßen war er unerreichbar ebenso im Hochsprungwettkampf (1,50m) in den er erst einstieg als er der einzig verbleibende Springer war. Auch sein Hürdensprint kann sich sehen lassen. Mit 9,74 Sekunden war er zweit Schnellster und musste sich lediglich dem Magdeburger Allrounder Mika Sachtleben (9,57 Sek) geschlagen geben. Einen noch beachtlicheren Hürdensprint legte seine Trainingskollegin Vanessa Weise (05) hin. Zwar mit deutlichen Startschwierigkeiten, dennoch wahrlich unerschrocken und mit furiosem Siegeswillen, schob sie sich von Hürde zu Hürde immer näher an ihre unmittelbare Magdeburger Kontrahentin Chelsea Kadiri heran und entschied das Hürdenfinale mit einem Fotofinish für sich. Am Ende sorgte dieser Kampf von diesen zwei erstklassigen Mädels (9,38 und 9,40 Sekunden) für absolute Grenzleistung die bis auf´s Letzte ausgereizt wurde. Theoretisch kann man dieses Hürdenfinale als Retourkutsche betrachten. Denn bereits am Samstag lieferten sich beide Sportlerinnen einen ähnlich engen Kampf über die 75m, in dem Vanessa sich mit 10,06 Sekunden Kadiri mit 9,96 Sekunden geschlagen geben musste. Nach dem Weitsprung stand es zwischen diesen beide Mädels 2 zu 1 für Kadiri. Sie gewann mit 4,94m und sprang lediglich 7 cm weiter als Vanessa. Als wären sie neue beste Freunde, trafen sie auch in der Staffel als jeweils dritte Läufer aufeinander. Für beide gilt „Es gibt nix zu verschenken“. Letztlich steht es zwischen den beiden 2 zu 2, da Vanessa im Schnelleren und Wechselsauberen Team vom SV Halle mit einer Zeit von 38,46 Sek. gewonnen hat.

Am Ende war für Grundlagentrainer Philipp Töpfer ein Protagonist die größte Überraschung mit dessen Leistungsbereitschaft weder er noch seine Konkurrenten gerechnet haben.  Emiel Hope Leibinnes (05) sorgte im Vorfeld vielfach für zerrissene Nervenbündel, beim Wettkampf sorgte er für mehrfache Zungenverdreher des Stadionsprechers. Am Ende ist nur eines geplatzt – der Knoten in seinem Kopf – Völlig befreit und mit dem Ziel vor den Augen, zu siegen, und zum Ländervergleich zufahren, rannte er auf 75m (9,87Sek) alle in Grund und Boden. Den Weitsprung (5,21m) gewann er mit einer kompletten, konstanten 5 Meterserie. Seine dritte Goldmedaille holte er als Startläufer der 4x75m Staffel. Damit war er der erfolgreichste Medaillenhamster der TG Töpfer, mit dem niemand gerechnet hat.  Aber auch die AK 12 kann sich mit ihren Leistungen sehen lassen. Nahezu alle U14 Sportler der TG Töpfer haben zum Jahreshöhepunkt ihre Bestleistungen gesteigert und mit Siegeswillen abgeliefert.

Alle Medaillen und Leistungen sind im Ergebnisprotokoll zu finden.

Autor: Philipp Töpfer
Bilder: Sczepanek, Sack
Bildcollage: Philipp Töpfer

Beitrag teilen: