2018.05.11 – Erfolgreiches Mehrkampfwochenende – EM-Normen trotz böigen Winden

Offene Mitteldeutsche Meisterschaften Mehrkampf

Bei schönstem Sonnenschein, aber starkem Wind nutzten letztes Wochenende (05./06.05.2018) viele Leichtathletik-Asse die Offenen Mitteldeutschen Meisterschaften in Halle, um sich für die kommenden Sommerwettkämpfe auszutesten und vorzubereiten. Darunter Vizeweltmeister von 2017 Rico Freimuth, WM-Dritter 2017 Kai Kazmirek (LG Rhein-Wied), Hallen-Europameisterin 2017 Cindy RolederZweiter Hallen-DM 2017  Tim Nowak (SSV Ulm 1846) und viel versprechender SV Halle Neuzugang Luca Wieland.

Während Cindy Roleder (1989) direkt über die 100m-Hürden in 13,00 Sekunden, mit der erreichten EM-Norm für Berlin, in die Sommersaison startet, beeindruckte Luca Wieland (1994) mit 2,08m im Hochsprung. Beste Voraussetzungen für den Leichtathleten, der sich vorgenommen hat in diesem Jahr zu den 3 EM-Teilnehmern zu gehören, so veriert er der Mitteldeutschen Zeitung. Damit setzt er sich in unmittelbare Konkurrenz zu möglichen EM-Kandidaten, wie Rico Freimuth (1988) und Kai Kazmirek (1991). Beide Sportler stellten ihr Können z. B. in der Einzeldisziplin über 100m in 11,02 Sekunden und 11,11 Sekunden erneut unter Beweis. Tim Nowak (1995) vom SSV Ulm 1846 knackte zudem mit 8.037 Pkt. das erste Mal die 8.000er Marke im Mehrkampf. Aber nicht nur das, mit diesem Ergebnis erfüllte er als erster Zehnkämpfer die Richtwerte für die Europameisterschaften in Berlin. Sowie Louisa Grauvogel (LG Saar 70) mit 6.053 Punkten als erste Siebenkämpferin die EM-Werte bewältigte.

Auch die teilnehmenden Nachwuchsathleten erbrachten herausragende Leistungen und können sich teilweise schon jetzt mit den ganz Großen messen. So knackte Till Steinforth (2002) in seinem ersten Zehnkampf der Altersklasse U18 mit 6.753 Punkten nicht nur die Norm der Deutschen Mehrkampfmeisterschaften für die Männliche Jugend U 18  (6.100Pkt), sondern auch die der Männer (6.000Pkt). Ebenfalls über eine beeindruckende Leistung darf sich Julien-Kelvin Clair (2002) freuen. Mit seiner Leistung von 10,83 sec. in der Einzeldisziplin 100m-Lauf qualifizierte er sich für die DM-Jugend U20/U18 in Rostock (Mindestleistung 11,20sec./11,30 sec.) und unterbot sogar den zu erbringenden Richtwert von 11,00 Sekunden der Deutschen Meisterschaften der U23.
Lea-Jasmin Riecke (2000) vom Mitteldeutschen Sportclub, Teilnehmerin der U20, sprang mit einer Weite von 6,32m sogar über die Weitsprungnorm der Junioren-Weltmeisterschaften der U20 und der Deutschen Leichtathletikmeisterschaften in Nürnberg hinweg. Die DM in Nürnberg wäre übrigens eine Quailifikationsvoraussetzung, um an den Europameisterschaften in Berlin teilnehmen zu können.

Überhaupt bleibt zu vermerken, dass viele SV Halle Nachwuchsathleten wieder einmal durch herausragende Leistungen hervorstachen. Viele erzielten die Normen der kommenden Deutschen Meisterschaften, oder verfehlten sie nur knapp. Des weiteren lief die DLV-National-Staffel (Deutscher Leichtathletikverband) in 4x100m und 4x400m die Mindestwerte für die U20-WM in Tampere (Finnland).

Zuletzt noch ein großes Dankeschön an alle anwesenden Kampfrichter, freiwillige Helfer/-innen und Eltern, sowie Trainer/-innen, ohne die es nicht möglich gewesen wäre dieses ereignisreiche Mehrkampfwochende zu stemmen!

BM Halle Blockwettkampf W/M 13+12

In den jüngsten Altersklassen der m/w U14 bewiesen unsere Athleten, dass sie langsam die Früchte ihres harten Trainings ernten. So konnte der wieder erstarkte Leon- Joel Clair aus der M12 den Sieg (2.074 Pkt.) im Fünfkampf einfahren. Insgesamt belegten 4 Athleten des SV Halle die vorderen 5 Plätze. Das zeigt deutlich, welche Leistungsdichte vorliegt und was eventuell von diesem Jahrgang zu erwarten ist. Auch in der M13 feierten wir durch Jakob Frens einen Titel (1. Platz. 2.264 Pkt.). Hier belegten sogar 6 Schützlinge des SV Halle die ersten 7 Plätze. Insgesamt waren die Leistungen der Jungs saustark.

Da unsere Mädels in nichts nachstehen wollten, belegte die baldige Sportschülerin Hannah-Sophie Pippel den obersten Podiumsplatz (2.349Pkt.). Natürlich legte unsere Vanessa Weise aus der W13 nach (2.485 Pkt.) und sicherte so dem SV Halle alle Titel in der U14 unserer Athleten/Athletinnen.
Ich bin der Überzeugung, dass wir hier dem Trainerteam gratulieren sollten.

Bezirksmeisterschaften Blockwettkampf M/W15+14

Bei diesem Wettkampf überzeugten ebenfalls die Akteure unseres Vereins. Sie holten in verschieden Blockwettkämpfen der M14/M15 die begehrten Titel des Bezirksmeisters.
Hier sind Martin Gärtner (Block Sprint/Sprung, 2.691 Pkt.), Emmanuel Agbo- Anih (Block Wurf, 2.820 Pkt.) und Jonas Köppe (Block Lauf, 2.176 Pkt.) aus der M14 zu nennen. Sie sicherten sich mit teils eindeutigen Abständen ihre Medaille.
Auch in der M15 waren es Max Tamme (Block Lauf, 2.531 Pkt.), Philipp Thomas (Block Wurf, 2.903 Pkt.) und Aron Beuchelt (Block Sprit/Sprung, 2.814 Pkt.), die deutlich ihre Titel des Bezirksmeisters gewannen.

Bei unseren Mädels der W14 konnte Jule-Elisabeth Döring im Block Lauf sich den ersten Platz (2.508 Pkt.) auf dem Sockerl sichern. Sie absolvierte einen super Wettkampf und gewann vollkommend verdient den Titel. Zum Abschluss reihte sich Marlene Körner (2.414 Pkt.) in die Titelliste ein. Sie holte mit deutlichem Vorsprung ihren Titel im Block Sprint/Sprung. Auch ihr gratuliere ich!

Nach Rücksprache mit Herrn Töpfer und Frau Gastel, waren die Leistungen sehr ansprechend und lassen auf erfolgreiche Teilnahmen an den anstehenden Landesmeisterschaften hoffen. Wir gratulieren auch allen Teilnehmer, die in diesem Artikel nicht erwähnt wurden, aber trotzdem hervorragende Leistungen durch das Erreichen von Normen oder Bestleistungen erzielt haben.

Autor: MDM,Sandra Siebert; Blockwettkampf Andreas Fränzel
Quellen: M.Schulz, lvsa.de; Silke Bernhart und Sandra Arm, leichtathletik.de; Qualifikationsleistungen und Norminierungsrichtlinien, leichtathletik.de; Christoph Karpe, mz-web.de

Beitrag teilen: