08.05.2017 – Mehrkampfasse, DLV-Nachwuchssprinter, Normen und Rekorde am 06/07.05. 2017

Der Bundesstützpunkt Mehrkampf präsentiert sich als herausragender Gastgeber.

„Was für ein geiler Wettkampf“ – „perfekte Organisation“ – „mega gute Stimmung und beste Mehrkampfatmosphäre“ – „Die Reise hat sich gelohnt, wir kommen wieder!“

So sah in den meisten Fällen das Feedback der Teilnehmer des Mehrkampfwochenendes aus. Durch und durch positive Emotionen kombiniert mit Freudentränen, weil dutzende persönliche Bestleistungen sowie durch und durch zufriedenstellende Saison Einstiege gebracht wurden.

Vor allem aber sind es die Zahlen die überzeugen.

17 Normerfüllungen für Deutsche Meisterschaften durch den SV Halle und 12 Normerfüllungen für Deutsche Meisterschaften durch andere Vereine.

Die herausragensten Resultate lieferte Trainingsgruppe Gastel. Hier verzeichnen wir sogar die Pulverisierung eines seit 12 Jahren bestehenden Rekordes in der Mannschaftswertung des Blockmehrkampfes der MJ U16. Till Steinforth 3.232 Pkt (Sieger Block S/S)., Richard Hartmann 3.089 Pkt. (Sieger Block Wurf), Julien-Kelvin Clair 3.039 Pkt. (2. Platz Block Wurf), Till Blättermann 2.985 Pkt. (3. Platz Block Wurf), Ludwig Scharge 2.882 Pkt. (2. Platz S/S) und zu guter Letzt auch Magnus Zimmermann 2.795 Pkt. (4. Platz Block Wurf) sorgten mit ihrer Normerfüllung für einen Mannschaftssiegerwert von 15.227 Punkten und somit für eine bisher unschlagbare Poleposition in der DLV Bestenliste. Till Steinforth schrammte mit 5 persönlichen Bestleistungen nur knapp am 22 Jahre alten Deutschen Rekord von Nils Hamann (3.274 Pkt.) vorbei.

Einen für Henny Gastel unsagbar zufriedenstellenden Mehrkampf lieferten auch die 6 Normerfüllerinnen mit W15 Block S/S Siegerin Emilie Ulrich 2.721 Pkt., sowie der Zweitplatzierten Anastasia Kolodziezek 2.609 Pkt. und W14 Block S/S Siegerin Vanessa Voigt 2.545 Pkt., sowie Zweitplatzierte Friederike Müller 2.518 Pkt. Die Siegerleistung der Mannschaft mit 13.075 pkt. komplettiert Anna Schnipper 2.683 Pkt. mit durchgehend persönlichen Spitzenleistungen im Block Lauf der W15.

Fragt man Trainer Burkhard Gäbel nach seinem Feedback zu diesem Wochenende, dann möchte auch er in höchst lobenden Tönen diese hochrangigen Mehrkampfmeisterschaften, vor allem für diese tolle Kampfrichterarbeit und spitzen Beteiligung durch erstklassige Athleten erwähnen.

WJ U18 Vizemeisterin im 7-Kampf, Marie-Luise Wächter 4.804 Pkt. überzeugte ihren Trainer mit einem hervorragenden Speerwurf auf 38,47m und sicherte sich hinter Lea-Jasmin Riecke vom Mitteldeutschen Sportclub ebenfalls die Norm für die Deutschen Mehrkampfmeisterschaften.  Ebenfalls Normerfüllerin Lucie Kienast 4.517 Pkt. sorgte mit Emma Spengler für einen Mannschaftssieg 13.571 Pkt. und somit für die DM Norm.

„Es ist schon nicht verkehrt, in seinem ersten 10-Kampf die Norm für DM zu machen:“ So beschrieb Gäbel die für Valentin Nauck durchschnittlich guten Leistungen. Valle selber war nach einem durchwachsenen ersten Tag sichtlich glücklich über seinen Gesamtsieg mit 6.228 Pkt. nach dem 1.500m Zieleinlauf.

Die Trainingsgruppe von Kai Dockhorn nutzt das starke Starterfeld für die Erbringung von Einzelleistungen aus dem vollen Training heraus. Eine erste Bestandsaufnahme für das wichtige Mehrkampfmeeting in wenigen Wochen in Bernhausen. So lieferte Antonia Kohl im ersten Saisonwettkampf mit 5,97m einen guten Weitsprungwettkampf.

An diesem Wochenende waren es aber die „Großen, die Krecks“, welche polarisierten. Vorne weg Lokalmatador Rico Freimuth, der diesen Wettkampf selber als klasse Saisoneinstieg nach seiner langen körperlichen Angeschlagenheit nutzte. Er ist absolut zufrieden und sehr froh über seine tollen Einzelleistungen wie 15,01m im Kugelstoßen und 61,02m im Diskus. Auch die 10,79 sek über 100m sind Bestleistung im Rahmen eines Mehrkampfes. Seine nächste Station ist in wenigen Wochen Götzis, wo er erneut auf die Mehrkampfgilde vom SSV Ulm 1864 um Trainer C. Heilmann, treffen wird. Allen voran Mathias Brugger, dessen 8.031 Punkte Meetingrekord sind. Damit brach er die seid über 20 Jahren bestehende „Achttausenderstille“ in unserem Stadion.

Silke Bernhart vom DLV sagt dazu in ihrem Artikel vom 07.05.:

„Mathias Brugger steigt mit 8.031 Punkten in die Saison ein

Silke Bernhart

Eigentlich wollte er nur in ausgewählten Einzeldisziplinen testen. Aber dann lief’s. Zwar noch lange nicht wie am Schnürchen, aber dennoch so gut, dass am Ende sein zweiter 8.000-Punkte-Zehnkampf heraussprang: Mathias Brugger hat sich am Wochenende in Halle/Saale mit neuer Bestleistung von 8.031 Punkten zu Wort gemeldet.

Gleich mehrere starke Mehrkämpfer hatten sich am Wochenende die Mitteldeutschen Mehrkampf-Meisterschaften in Halle/Saale für eine erste Standort-Bestimmung ausgesucht. Unter ihnen der WM-Dritte und Lokalmatador Rico Freimuth (SV Halle). Mit 10,78 Sekunden über 100 Meter, 7,11 Metern im Weitsprung, 15,01 Metern im Kugelstoßen und 14,45 Sekunden über die Hürden zeigte er, dass die Form stimmt – und dass jetzt an der technischen Feinabstimmung gefeilt werden kann.

Mathias Brugger (SSV Ulm 1846) wollte sich eigentlich ebenfalls nur einige Disziplinen herauspicken. Am Ende des ersten Tages aber waren unter anderem nach 15,09 Metern mit der Kugel und 48,63 Sekunden über 400 Meter schon 4.084 Punkte auf dem Konto. Und als über die Hürden (14,55 sec) und im Stabhochsprung (5,00 m) neue Bestmarken innerhalb des Zehnkampfs fielen, zog er durch. Mit 4:28,30 Minuten über 1.500 Meter machte der Dritte der letztjährigen Hallen-WM im Siebenkampf seinen zweiten 8.000er perfekt: Mit 8.031 Punkten lag er 23 Zähler über seinem bisherigen Hausrekord.“

Quelle: leichtathletik.de  

Zu gratulieren ist auch den deutschen U20 Nachwuchs-Sprintern des DLV, welche im Rahmen eines Lehrganges ein paar starke Sprints auf die Bahn zauberten und mit 39,96 Sekunden die 4x100m Norm für die U20 WM in Nassau erfüllten.

Zu guter Letzt vermeldet der Förderverein der Leichtathletik des SV Halle e.V. ein sehr erfolgreiches Wochenende mit spektakulären Wettkämpfen, harmonisierender Organisation und sagenhaft tollen Kuchenbäckern.

Autor: Philipp Töpfer

Nachtrag von Andreas Fränzel

Was Rico Freimuth, Till Steinfort und alle anderen sportlichen Helden vom Wochenende darboten, möchten unsere Nachwuchskräfte der U12/14 in ein paar Jahren ebenfalls erreichen. Das Potenzial vorhanden ist, konnte im Rahmenprogramm hautnah miterlebt werden.

 

Bezirksmeisterschaften Block der weiblichen und männlichen U14

Hier ist in erster Linie Emmanuel Agbo-Anih aus der M13 zu nennen. Man muss kein Hellseher sein um zu wissen, wenn man alle Disziplinen des Blockmehrkampfes gewinnt, steht man zum Schluss auch ganz oben. Die Deutlichkeit des Sieges ist allerdings schon sehr imponierend. Mit 2280 Punkten, packte er zwischen sich und den zweitplatzierten Athleten 301 Punkte. Auch in der M12 gab es einen heißen Fight zwischen den Athleten des SV Halle und Athleten des HLF. Hier konnte Tom Eric Kluge mit 1858 Punkten den 3. Platz belegen.

Insgesamt konnte man in der Mannschaftwertung der U14 stolze 9778 Punkte erreichen und ein sehr ordentlichen Ergebnis erzielen.

In unserer W13 haben wir ein ähnlich großes Talent wie in der M13. Kajsa Zimmermann gewann fast alle ihre Wettkämpfe. Sogar im so ungeliebten 800m-Rennen erzielte sie eine gute Zeit. So erzielte sie 2490 Punkte und gewann deutlich vor ihrer Konkurrentin.

Bezirksmeisterschaften Vierkampf der weiblichen und männlichen U12

Hier möchte ich gerne mit Hannah Sophie Pippel beginnen. Der Schützling von Frau Gastel zeigte ihren Mitstreiterinnen deutliche Grenzen auf. Sie bot einen tollen 4-Kampf und bewies im abschließenden 800m-Rennen ihren absoluten Willen. Durch diesen Kampf erzielte sie 1803 Punkte und gewann letztlich doch sehr deutlich. In der M11 konnten unsere Jungs nicht vollends überzeugen. Durch ihre schlechten Wurfergebnisse, wurden deutlich bessere Platzierungen vergeben. Einen Lichtblick gab es in der M10. Friedrich Nojack (1371 Punkte) und Lennart Lorbeer/1360 Punkte) erzielten einen verdienten und erkämpften Doppelsieg.

Insgesamt gewann die männliche U12 mit 6865 Punkten sehr deutlich die Mannschaftswertung.

Auch ich möchte abschließend erwähnen, dass dieses Meeting ein voller Erfolg war und wir uns als Verein sehr gut präsentiert haben. Auf dieses Wochenende können alle beteiligten Helfer/-innen, Trainer/-innen, Athleten/-innen und SV Halle Fans sehr stolz sein!

Danke!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Autor: Andreas Fränzel

Beitrag teilen: